Jan Weiler: Autor, Kolumnist, Wurstwasser … Impressum
Mein Leben als Mensch — Verfasst am 25.06.2012

273_Das Duschtrauma

Mein Tag fängt in der Woche um acht Uhr an. Vorher bin ich nicht bereit für schockierende Neuigkeiten. Nach dem Kaffee gerne. Dann kann ich Vieles ertragen: Erdbeeren, denen in der Dunkelheit des Kühlschranks kleine Bärtchen gewachsen sind. Interviews mit Thilo Sarrazin, der Vuvuzela des deutschen Sachbuchwesens. Und sogar die Laune unseres Pubertiers, das mir am Freitag mitteilte, ich sei outdated. War mir aber egal, denn ihr Bus fährt um zehn nach Acht und dann kann ich – outdated wie ich bin – meine Lieblingsmusik hören, ich bin alleine zuhause. Frei – hahaa – ein unkontrolliert und ziellos durch die Bude streichender Vater. Aber das bin ich erst nach acht Uhr. Vorher möchte ich nicht von zivilisatorischem Grauen belastet werden. Das klappt nicht immer. Wie vorgestern.
Deutlich vor acht Uhr widmete ich mich der Restaurierung dessen, was einst hoffnungsvoll als Körper der Erde zugestellt wurde und nun wenigstens noch als gut duftender Zellhaufen durchgeht. Egal. Ich stand also in der Dusche und entdeckte etwas absolut Ungeheuerliches. An der Wand klebte an einem Gummipümpel eine Halterung mit einem Damen-Nass-Rasierer, der seinerseits aussah, als hätte sich Luigi Colanis Verachtung für behaarte Frauen in einem Designmassaker kurvige Bahn gebrochen. Ich stand unter dem Wasser und betrachtete das Ding ausgiebig und angeekelt fasziniert.
Das Teil, mit dem ich drei Mal pro Woche meine Bartstoppeln absäbele, gleicht dem Damenrasierer lediglich in der Funktion, aber kaum in der Form. Letzterer besitzt einen organisch aussehenden wulstigen Griff. Der darüberhinaus fleischfarbene Hobel sieht gleichzeitig wie aus ein medizinisches und ein kosmetisches Gerät. Sein Look & Feel entspricht der weiblichen Neigung, die profane Entfernung von Haaren zu einer Schönheitsoperation hoch zu toupieren. Sehr interessant. Aber auch erschreckend und rätselhaft, dieser Damenmäher. Wenn einmal Marsianer auf unseren Planeten kommen, werden sie in unserer Dusche stehen und versuchen, mit dem Ding nach Hause zu telefonieren.
Nass und entrüstet rupfte ich ¬ – plopp – den Rasierer samt Halterung von der Wand und nahm ihn mit an den Frühstückstisch.
„Was soll das in meiner Dusche? Ich falle eines Tages tot um, wenn ich morgens so etwas Hässliches sehen muss,“ sagte ich.
„Danke, gleichfalls“ sagte das Pubertier. Sie nimmt jede Chance wahr, mich zu ärgern.
„Wer hat das da hin geklebt?“ versuchte ich es weiter.
Carla hob träge die Hand. Dann teilte sie mit, dass sie diesen Rasierer brauche, um dem gesellschaftlichen Zwang zu völliger Haarlosigkeit zu entsprechen. Allerdings habe sie die Haare auf den Unterarmen vergessen. Ich sagte, dass der Mensch kein Nacktmull sei und von Natur aus Haare auf den Unterarmen besäße und dass daran nichts verkehrt sei. Wenn einem langweilig ist, kann man mit Spucke kleine Eiffeltürmchen daraus drehen. Ist doch toll. Carla sah mich mitleidig an, sagte, dass ich so outdated sei und verschwand zur Schule.
Bestimmt hat sie Recht. Haare sind ein riesiges Thema. Gerade jetzt während der EM. Christiano Ronaldo ließ sich tatsächlich in der Halbzeitpause des Spiels gegen die Niederlande frisieren. Mehmet Scholl-Latour hat gerade erst im Fernsehen erzählt, dass ihm zwar immer weniger Haare auf dem Kopf wüchsen, aber dafür mehr auf dem Rücken. Und die Playmobil-Frisur von Jogi Löw gibt es inzwischen als Perücke im Internet. Ich beschäftige mich offenbar zu wenig mit diesem Thema und halte es zu Unrecht für weiblich.
Aber so ein Macho wie mein Sohn Nick bin ich trotzdem nicht. Kaum war Carla aus der Tür, verkündete er, dass er gerne ein Seepferdchen wäre. „Warum?“ fragte ich und trank den letzten Schluck Espresso. „Weil bei denen die Männchen selber Babys kriegen können. Die brauchen gar keine Frauen.“ Ein faszinierender Gedanke. Keine Frau bedeutet: kein Nassrasierer mit Halterung in der Dusche. Das schon. Aber das Leben wäre eindeutig langweiliger.