Jan Weiler: Autor, Kolumnist, Beinscheibe … Impressum
Mein Leben als Mensch — Verfasst am 06.04.2015

417_Die Halle

Jetzt ist Ostern also auch durch. Es kommt in die große Lagerhalle meiner Seele, wo die Dinge lagern, die unseren Kindern einst lebenswichtig waren und ihnen nach und nach immer weniger und schließlich gar nichts mehr bedeuten. Ich nenne diesen imaginären Ort die „Große Halle der vergangenen Leidenschaften.“ Die Dinge darin sind teils materieller Natur, aber auch spiritueller Art. Man muss sich diesen Raum ungefähr so vorstellen wie das Mitnahmelager von Ikea. Nur viel lauter.
In Gang 4, Regal 1-3 befinden sich zum Beispiel sämtliche Stars und Figuren, die einst von Nick und Carla vergöttert wurden. In Regal eins, Fach Nummer neun sitzt Bill Kaulitz von Tokyo Hotel. Carla war sieben Jahre alt, als deren erste Single erschien. Sie sang das Lied wochenlang: „Durch den Monsuuuuuun.“ Sie hängte ein Poster von Tokyo Hotel auf. Ich weiß nicht, wo es geblieben ist, aber dort befinden sich wahrscheinlich auch die Poster von Hannah Montana und Prinzessin Mononoke, die in den Regalfächern links und rechts von Bill Kaulitz wohnen. Auch Nicks frühere Helden leben dicht gedrängt in den Regalfächern in der Großen Halle der vergangenen Leidenschaften: Zum Beispiel Karius und Baktus, die Monster der Monster AG, Sido und Mario Gomez, der nach seinem Wechsel vom FC Bayern zu Florenz auch bei unserem Sohn ausgemustert wurde. Es ist hart, es ist ungerecht, aber das gehört zum Erwachsenwerden dazu.
Sämtliche Figuren lärmen und singen in ihren Regalen, genau so, wie sie früher in den Kinderzimmern gelärmt und gesungen haben. Es ist ein ohrenbetäubender Krach. Gang Nummer zwei in der Großen Halle der Vergangenen Leidenschaften ist vollgestopft mit Plastikkrempel aller Art und Kinderbüchern. In den Regalen führen diese Dinge eine Art Eigenleben, sie spielen miteinander, nachdem sie von Nick und Carla aussortiert wurden. Polly Pocket, Barbie, Lego, Playmobil, Plastik für hunderte von Euro, dazu CDs, für die es gar keinen Player mehr gibt, Kinderfilme und auch Bücher, die sich gegenseitig ihre Geschichten vorlesen.
Wahrscheinlich bin ich zu sentimental, ganz bestimmt sogar. Nick und Carla sind in diesen Angelegenheiten viel pragmatischer. Ihre alten Möbel, die Kissen mit den Hunden, die Gardine mit den Piraten, die in der Nacht leuchtenden Raumschiffe haben sie als Hindernisse beim Großwerden identifiziert und abgeschoben. Aber in mir und meiner Halle steht das ganze Zeug immer noch herum. Ich habe genau vor Augen, wie ich in Carlas Einkaufsladen Milch oder Gemüse einkaufe oder bei Nick auf einem Fliegenpilz aus Schaumstoff sitze und vorlese. Der Pilz befindet sich nunmehr in Gang fünf bei den Einrichtungsgegenständen und die Sitzfläche weist einen kapitalen Riss auf.
Und nun also Ostern. Das Ende kam als ich vorschlug, dass man bei schlechtem Wetter ja mal wieder drinnen die Eier suchen könne. Die Kinder sahen mich an als sei ich ein riesiger Eierkopf mit aufgemalten Schnurrbarthaaren. Carla erklärte mir, dass sie leider keine Zeit habe, sie sei nach dem Frühstück verabredet. Und Nick fügte hinzu, man könne ihm die Süßigkeiten sofort aushändigen, das liefe ja im Prinzip auf das Gleiche hinaus. Im übrigen habe es den Osterhasen nie gegeben, es handele sich dabei lediglich um eine Art Fabel für Kinder, er sei aber kein Kind mehr und daher nicht mehr für Fakes dieser Art empfänglich. Schließlich legte mein Sohn seine rechte Hand auf meine Schulter und sagte: „Aber wenn es Dir wichtig ist, kann ich gerne ein paar Eier für Dich verstecken.“ Ich lehnte dankend ab.
Ostern kommt nun also in die Große Halle der vergangenen Leidenschaften, wahrscheinlich in Gang eins, zu den Mythen und Sagen. Ich werde den Osterhasen mitsamt der Eisersuche und der von mir erfundenen Ostergrasplantage neben die Zahnfee und das Christkind platzieren, wo er still und fügsam Eier anmalt und Frühlingslieder singt. Manchmal plagt mich die Sorge, dass ich einmal selbst dort lande, sobald die Kinder ausgezogen sind und spätestens, wenn sie eigene Familien haben. Wenn ich es mir aussuchen kann, möchte ich zu den Möbeln. Dort ist es nicht so laut wie bei Sido und Bill Kaulitz.