Jan Weiler: Autor, Kolumnist, Aufschneider … Impressum
Mein Leben als Mensch — Verfasst am 13.07.2015

431_Jungshumor

Unser Sohn Nick klingt momentan wie ein Dudelsack, wächst wie Schnittlauch und futtert wie ein Maurer nach der Doppelschicht. Er bevorzugt dabei einen Lebensmittelmix, der zu vierzig Prozent aus Nudeln, zu dreißig Prozent aus Chips, zu zwanzig Prozent aus Sahnejoghurt und zu zehn Prozent aus bunter Antimaterie in Pfandflaschen besteht. Das kann ein normaler Mensch nicht überleben, aber Nick wird von Tag zu Tag größer und stärker. Er kommt mir vor wie einer von diesen Transformers, die sich immer weiter ausklappen und aufplustern zu riesenhaften unbezwingbaren Kampfrobotern.
Und nicht nur sein Körper gibt Rätsel auf, auch seine Persönlichkeit ist im Wandel. Lange war er zum Beispiel ein Vertreter des absurden Humors und erfreute mich mit abseitigen aber lustigen Scherzfragen wie dieser hier: „Was ist braun und schwimmt? Ein U-Brot.“ Oder: „Was ist braun und sitzt im Gefängnis? Eine Knastanie.“ Manchmal ergaben seine Witze auch überhaupt gar keinen Sinn. Dann stand er vor Freude zitternd in meinem Büro und fragte: „Was ist klein, gelb und hat drei Ecken?“ Ich antwortete: „Keine Ahnung.“ Darauf er: „Ein kleines gelbes Dreieck!“ Dann lachte er sich kaputt.
Mit der Zeit schlichen sich leicht anzügliche Pointen ein. „Was ist rot und steht an der Straße? Eine Hagenutte.“ Oder „Was ist grün und steht an der Straße? Eine Froschtituierte.“ Und nun befinden wir uns endgültig in jener Phase der männlichen Entwicklung, in der Witze gar nicht mehr versaut genug sein können. Nick hat großen Spaß daran, mich bei jeder Gelegenheit zu fragen, ob ich Geburtstag hätte. Ich sage jedes Mal brav: „Nein, ich habe nicht Geburtstag.“ Und dann ruft er: „Dann nimm die Hand von der Kerze.“
Das ist astreiner Jungshumor, der früher durch die Institution „Bundeswehr“ seine Verbreitung erfuhr und heute wahrscheinlich wie alles im Leben durch das Internet. Und durch die Schule. Auf dem Pausenhof statten sich Nick und seine Kumpels gegenseitig mit Zoten aus, die übrigens sehr häufig irgendwie mit autosexuellen Handlungen zu tun haben. Zumindest einer dieser Witze ist echt gut. Da sagt Pinocchio zum Meister Gepetto: „Immer, wenn ich mit einer Frau zusammen bin, muss ich so wahnsinnig aufpassen, dass ich nicht splittere.“ Darauf sagt Gepetto: „Nun, dann nimmst Du ein ganz feines Schleifpapier und polierst vorher Deinen Ast.“ Eine Woche später unterhalten sie sich wieder und Gepetto fragt: „Und? Wie läuft’s mit den Frauen?“ Und darauf Pinocchio: „Frauen? Wozu brauche ich Frauen?“
Sara gefiel das gar nicht. Sie nannte Nick einen blöden Macho, aber er verstand Nacho und freute sich über die Bezeichnung. Hatte Sara Recht? Soll man die Jungen an versauten Witzen hindern? Ich habe mich mit einem Psychologen darüber unterhalten und der meinte, es sei völlig normal, dass Jungs in dem Alter derbe Scherze machten und es sei auch gar nicht frauenfeindlich gemeint. Man müsse sich keine Sorgen machen, dass aus den Knaben üble Frauenverächter werden, bloß weil sie sich mit sexistischen Witzen überbieten. Man erzähle nun einmal am liebsten Witze aus dem eigenen Erlebnisumfeld. Erwachsene machen also Bürozoten oder Kneipenwitze, Juristen erzählen Gerichtswitze und die Jungs vermitteln einander über diese Scherze ihren Entwicklungsstand. Der Mann sagte, unser Sohn sei völlig normal. Ich war darüber sehr beruhigt.
Zumindest bemerkenswert finde ich hingegen seine neue Sammelleidenschaft, die sich auf sehr ausdrucksstarke Plastikfiguren bezieht. Die Dinger haben den Platz von gerade aussortierten Lego-Exponaten eingenommen. Wo früher einmal der Millenium-Falke stand, steht nun in mehreren Varianten ein japanisches Schulmädchen namens Super Sonico. Die gibt es auch als TV-Serie und als Computerspiel. Super Sonico hat pinke Haare und Kopfhörer, dazu einen Vorbau wie Dolly Buster und vollkommen unproportionierte superlange Beine. Sie ist für ein Schulmädchen recht knapp bekleidet. Eine von Nicks Super Sonicos räkelt sich mit einer Fernbedienung in der Hand auf einem Sessel. Nick findet, sie sei die schönste Frau der Welt. Das erinnert mich an meine erste schönste Frau der Welt. Auf ihrem Bild in der Bravo von 1976 trug sie einen halb geöffneten Overall, was mir schier den Atem nahm. Sie war ein Traum. Und ihr Name klang ähnlich exotisch wie Super Sonico. Sie hieß: Suzie Quattro.