Jan Weiler: Autor, Kolumnist, Bananenkrümmer … Impressum
Mein Leben als Mensch — Verfasst am 26.12.2016

507_Season’s Greetings

Eigentlich unglaublich, aber wahr: Wir haben noch nie Weihnachtskarten verschickt, bekommen jedoch seit vielen Jahren welche. Sie stehen dann eine Weile auf der Kommode, ich nehme mir vor, den Absendern herzlich zu danken, dann beginnt wieder die Arbeit und die ganzen Karten landen im Müll. Das ist ein schöner Brauch und es werden massenhaft altmodische Briefmarken dafür benötigt. Das gefällt mir.
Viele Menschen geben sich mit diesen Grußkarten eine enorme Mühe und inszenieren opulente Familienbilder. Oder dokumentieren das Jahr in einer Collage. Oder verkleiden sich. Bekannte von uns fotografieren sich sogar mit Nikolausmützen im Sommerurlaub, um das Bild später im Jahr für die Karte zu verwenden. Verrückt. Ich bewundere diesen Weitblick, eigentlich macht er mir Angst. Jedes Jahr sage ich im Oktober zu Sara, dass wir auch mal so eine Karte machen müssten. Aber wir vergessen es, finden keinen Termin, haben keine Idee und schieben es vor uns her. Spätestens wenn die ersten Weihnachtsgrüße von Freunden eintreffen, schämen wir uns, weil wir es wieder nicht hinbekommen haben.
Dieses Jahr wollte ich das alles anders machen. Ich schickte eine Nachricht in die familiäre Whatsapp-Gruppe, dass am 1. Advent ein Fototermin sei. Um 15 Uhr. Im Wohnzimmer. Meine Kinder fanden sich ein und knabberten Plätzchen, wobei sie eine höchst interessante Diskussion führten. Nick erläuterte nämlich seinen Plan für den perfekten Mord: „Du musst einfach jemanden mit der Pistole bedrohen und sagen, er solle sich aufhängen. Das hinterlässt keine Spuren und sieht aus wie Selbstmord.“ Ich fand das genial, aber Carla sagte: „Ganz tolle Idee. Weißt Du, was ich sagen würde? Schieß doch, Du Wurst. Wenn ich eh sterben muss, ist mir das doch egal. Außerdem geht schießen schneller.“ Das war ein interessantes Argument, fand ich. Aber Nick war unbeeindruckt: „Ich glaube, Du würdest Dich erhängen, denn Du willst ja nicht, dass der ganze Teppich versaut ist.“ Dagegen hatte Carla nichts mehr vorzubringen. Dann begannen wir unsere besinnliche weihnachtliche Foto-Session.
Wir klebten uns Bärte an, ich positionierte das Handy auf einem Stapel Bücher und betätigte den Selbstauslöser. Ich machte genau 156 Bilder von meiner Familie und mir. Zwischendurch musste ständig jemand auf die Toilette oder eine Nachricht schicken oder etwas umrühren. Dann gingen wir in mein Büro und wählten aus. Das war nicht einfach, weil meine Frau und die Kinder an jedem Bild etwas auszusetzen hatten. Habe die Augen zu, sehe doof aus, Papa sieht doof aus, unscharf, Bart hängt runter, gucke zur Seite, so etwas eben.
Nachdem es uns in ausführlichen Diskussionen gelungen war, ein Bild auszusuchen, gestaltete ich eine Karte, überlegte mir einen Text und schickte das Motiv an eine Online-Druckerei, die zwei Tage später einen Karton mit 100 Karten lieferte. Am zweiten Advent saßen wir wieder zusammen und unter meiner strengen Aufsicht wurden sämtliche Karten adressiert und von allen Familienmitgliedern unterzeichnet und mit Sondermarken der Post beklebt. Es war ein großes Murren und Knurren bei Kindern und Gattin, es hob an ein Schimpfen und Meckern, doch ich bestand auf penible Pflichterfüllung, die den halben Sonntag dauerte.
Dienstags fuhr ich ins Dorf. Ich hatte zwei Kartons dabei. Erst steuerte ich den Wertstoffhof an und warf das Altpapier weg. Dann ging es weiter zum Gemüse– und Postmann. Als ich an der Reihe war, öffnete ich den Karton, schloss in ganz schnell wieder und raste zurück zum Wertstoffhof. Ich lief winkend zur Papppresse und rief „Hallo, hallooo“ Der Albaner an der Presse winkte zurück und drückte auf den großen Knopf, der den Inhalt des Containers auf ein Zehntel der ursprünglichen Dichte zusammendrückte. Und unsere Weihnachtsgrüße auch.
Ich warf den Karton mit dem Altpapier hinterher und fuhr nach Hause. Heute Morgen sagte Sara beim Frühstück, dass sie es schon komisch finde, dass wirklich niemand auf unsere lustige Karte reagiert habe. „Machen wir doch auch nie,“ sagte ich. „Aber dass sich überhaupt niemand meldet, ist ja schon seltsam,“ sagte Sara. Ich finde noch nicht die Kraft zur Beichte. Und bitte: verpetzen Sie mich nicht. Danke. Frohe Weihnachten.